Facebook Prime - Social Media bald kostenpflichtig?
von inNews,Wissenswertes am26. August 2018 Kommentare deaktiviert für Was ist Facebook Prime?

Was ist Facebook Prime?

„Facebook will always be free!“

Beteuerte Mark Zuckerberg, der Gründer von Facebook, bereits mehrere Male. Doch wird das in Zukunft weiterhin so bleiben? Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern, wenn ich heute klüger bin, könnte sich der CEO aus Kalifornien heute denken. Moment – Facebook soll User Geld kosten?
Die Rede ist von einer Facebook Premium Version, an der das Unternehmen gerüchteweise arbeitet. Bei dieser Version handelt es sich wohl grundsätzlich um Facebook ohne Werbung. Die Möglichkeit kreativer werden zu können und somit interessanteren Content zu posten würde sich laut Gerüchten für den Nutzer verbessern und Facebook attraktiver machen.

Ich bin gespannt, wie das im Endeffekt umgesetzt wird. Vor allem ist spannend, ob es in einer womöglich erscheinenden Bezahl-Version von Facebook einen entsprechend an den User und nicht an die Werbung angepassten Algorithmus enthält.

Was ist Facebook Prime und was würde es kosten?

Darüber kann man nur mutmaßen. Der Nutzer würde – in meiner bescheidenen Vorstellung – ein monatliches Abonnement bei Facebook eingehen müssen, um die neuen Vorteile von Facebook Prime nutzen zu können. Facebook wäre somit seit seiner Entstehung vor 14 Jahren zum ersten Mal kostenpflichtig. Aber was könnte ein Bezahl-Abo bei Facebook kosten?

Keine Ahnung! Was wir aber wissen ist, wie viel Geld Facebook im Jahr 2017 pro Nutzer verdient hat. Das kann als Anhaltspunkt dienen, wie viel eine Mitgliedschaft kosten könnte. Alles andere wäre Orakelei.

Umsatz pro Nutzer Facebook 2017:
USA/Kanada: 26,76 $
Europa: 8,86 $
Asia-Pacific: 2,54 $
Quelle: Thomas Hutter

Ob das eine positive Entwicklung ist, sei erst mal so dahin gestellt. Die kostenlose Variante des sozialen Netzwerkes wird jedoch mit ziemlich sicherer Wahrscheinlichkeit trotzdem weiterhin bestehen bleiben. Es wird meiner Meinung nach sogar eher so sein, dass das Thema Bezahlmitgliedschaft ein weiterer (vorerst interner) Testballon ist, um etwaige Monetarisierungsmöglichkeiten zu erschließen.

Warum Facebook mehr Geld verdienen muss

Die neusten Quartalsergebnisse von Facebook verursachten einen massiven Kursrutsch an der Börse. Innerhalb eines Handelstages verlor das Unternehmen über 120 Milliarden US-Dollar an Wert, innerhalb weniger Tage fast 25% Aktienwert. Warum? Die vorgelegten Zahlen waren nicht unfassbar gut, sondern „nur“ gut .

Tech-Aktien sind zum Großteil auf dem Papier stark überbewertet, was daran liegt, dass das Wachstum der kommenden Monate und Jahre bereits im Papier eingepreist ist. Wenn dann mittelfristige Ziele nicht erreicht werden oder Analystenziele untertroffen werden, sorgt das sofort für eine Korrektur auf einer Zukunftsannahme basierendem Börsenwert.

Facebook besitzt zwar Unmengen an Daten und zählt mehr als 2 Milliarden Nutzer. Doch um weiterhin an der Spitze der sozialen Netzwerke zu stehen, müssen immer wieder Neuheiten und aus der Sicht der Aktionäre weitere Monetarisierungstools her um die ehrgeizigen Prognosen der Börsianer zu untermauern. Und das größte Problem dabei ist, dass Facebook aktuell das meiste Geld mit Werbung verdient.

Das Team aus Menlo Park sucht nun mit Funktionen wie einer Onlinebezahlmethode à la Paypal, einer Datingfunktion, die stark an Tinder anlehnt und eben der Facebook Prime Accountoptionen nach Möglichkeiten wie Umsatz und vor allem Gewinnwachstum stattfinden kann.

Mein persönliches Fazit: Zahlen wir bald alle für Facebook Prime?

Meiner Meinung nach sollte das Thema Facebook Prime aktuell nur als Testballon gesehen werden. Wir haben am Beispiel des Explore Feeds gesehen, dass Funktionen von Facebook gerne getestet oder auch in der Öffentlichkeit gestreut werden, um dann doch nicht ausgerollt zu werden.

Nur wenn Maßnahmen die gewünschten Ergebnisse erzielen, werden diese auch umgesetzt. Dass Menschen bereit wären für Facebook im privaten Umfeld Geld für einen, wie auch immer anders gearteten Account, zu zahlen bezweifle ich. Was ich mir jedoch sehr gut vorstellen kann ist, dass Facebook mittelfristig in Konkurrenz zu Business Netzwerken wie LinkedIn tritt und hier persönliche Accounts mit Bezahloption anbietet.

Denn der steile, wenn auch kurze Erfolg von Vero hat gezeigt, dass es durchaus Bedarf für eine Alternative zu Facebook gibt. Wenn die Nutzer dann noch für ein vergleichbares oder nur leicht besseres Produkt wie Facebook zur Kasse gebeten werden, kann ich mir schwer einen Wachstumseffekt bei den Nutzerzahlen vorstellen. In meiner Vorstellung haftet dann nämlich neuen Usern die kein Premium Account bei Facebook haben der hauch von Usern zweiter klasse an.

Außerdem würde sich Facebook mit jedem Facebook Prime Nutzer unattraktiver für Werbetreibende machen. Denn der größte Vorteil ist als Werbetreibender einfach, dass man fast jeden der im Internet ist erreicht.

Aber sag niemals nie. Mittlerweile zahlen wir Unternehmen ja auch alle brav für unsere Facebook Werbung. Damals ging auch ein Riesen schrei durch die Community, wie sich Facebook erdreisten könnte Geld für Reichweite zu verlangen.